Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Systemische Therapie und Traumatherapie


In der Therapie geht es darum, Menschen auf ihrem Weg zur psychischen Gesundheit zu begleiten und ihnen zu zeigen, wie es gelingen kann, aus eigener Kraft aus einer Krise zu finden. Zurück in einen Alltag, in dem sie sich wohl fühlen, wertschätzen und mit Freude selbst für ihr Leben Verantwortung übernehmen.

In der Traumatherapie beginnen wir damit, Menschen nach traumatischen Erlebnissen bei ihrer persönlichen Sicherung und Stabilisierung zu unterstützen, damit sie Vertrauen finden in sich selbst und abschätzen können, welche Beziehungen ihnen gut tun und welche nicht.

Wenn ein gewisses Maß an Vertrauen und Stabilität erreicht ist, schließt sich ein Prozess der behutsamen Bearbeitung und Integration der traumatischen Erfahrungen an.  
Den meisten Menschen gelingt es nach einem erlebten Trauma nicht mehr zu vertrauen. Zu sehr wurden sie erschüttert und emotional gespalten. Immer wieder kommen sie in Situationen, in denen sie sich ausgeliefert fühlen.

 

Was ist ein Trauma?

Ein Trauma ist ein vitales Diskrepanzerlebnis, bei dem es um Leben und Tod geht. Es ruft Angst, Verzweiflung und Schmerz hervor. Wer körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlitten hat, hat jegliches Vertrauen verloren. Ohne Hilfe/Therapie verbleibt ein Trauma in den Zellen, es hinterlässt eine Körpererinnerung und eine Spur auf unserer Festplatte Gehirn. Traumatisierungen, die unbehandelt bleiben oder aus Scham oder anderen Gründen verdrängt wurden, sind meist ein Leben lang spürbar. Sie machen sich durch zahlreiche psychische und körperliche Symptome bemerkbar, die oft nicht direkt auf das Trauma zurückzuführen sind, jedoch genug Macht haben, unsere Lebensqualität negativ zu beeinflussen. Unser Körper erinnert sich, selbst wenn wir es bewusst nicht wahrnehmen. In unserem Gehirn bleibt alles gespeichert und wird über Generationen weitergegeben. Zwänge, Süchte, Ängste, Trauer, Wut, Dauerstress und vieles mehr sind die Folgen, wenn wir aus unserem Gleichgewicht geworfen wurden.

Unser Körper ist zum Glück ständig bemüht ins Gleichgewicht zu kommen, schafft es aber insbesondere nach einem leidvollen Erlebnis wie einem Trauma nicht alleine.

Es braucht Hilfe, Unterstützung und therapeutische Begleitung, um wieder ein Leben in Würde und mit Selbstrespekt führen können - damit wir wissen, wie Lebensfreude sich anfühlt und wir unsere Träume verwirklichen können. 

 

Kosten

Vor Therapiebeginn wird ein Vorgespräch geführt (60 - 90 Minuten, 80,-- € pauschal und direkt zu begleichen). Nach diesem Vorgespräch haben beide Seiten die Möglichkeit, sich für eine gemeinsame Arbeit zu entscheiden.

Eine Einzelstunde dauert 60 Minuten, dafür werden 85,-- € berechnet, umsatzsteuerfrei gemäß §4 Nr.14 UStG.

Eine Abrechnung über die gesetzliche Krankenkasse ist bei einer Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz leider nicht möglich. Bei entsprechenden Zusatzvereinbarungen in Verträgen mit privaten Krankenkassen oder Zusatzversicherungen kann es Kostenerstattungen geben.

  

Trauma- und Systemaufstellungen

Die Methode der Aufstellungen konnte sich durch die Einflüsse der Psychotraumatologie, der Ego-State-Therapie sowie anderer Methoden wie Innere Kindarbeit und Arbeit auf der Inneren Bühne in den letzten Jahren erfolgreich weiterentwickeln. 

 

Die Methode der Aufstellungsarbeit wird traumazentriert genutzt, indem bewusste und unbewusste Persönlichkeitsanteile sowie kognitive und körperliche Prozesse sichtbar gemacht und integriert werden. Aufstellungen bieten bei fortgeschrittener Therapie eine gute Möglichkeit der Integration. Durch das Zusammenfügen einzelner durch Trauma abgespaltener Persönlichkeitsanteile kann die Aufhebung der Spaltung gelingen. 

 

Der Klient wird dabei durch die Therapeutin begleitet und hat die volle Kontrolle über die Situation. Aufstellungen helfen für das Unsagbare Sprache zu finden, so dass es in unserem Gehirn eingeordnet und als Gesamtbild gespeichert werden kann.

 

Durch Aufstellungen werden oft Zusammenhänge zwischen körperlicher und psychischer Symptomatik und persönlichem Erleben nachvollziehbar, was eine weitere medizinische oder therapeutische Behandlung erleichtern kann.